Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Natascha Wisskirchen                                                                        Denn die einen sind im Dunkeln

                                                                                                                und die anderen sind im Licht,   

                                                                                                                und man siehet die im Lichte,

                                                                                                                die im Dunkeln sieht man nicht.

                                                                                                                Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

 

Lerntherapeutin/

Schul- und Lerncoach/

 Trainerin für autogenes Training

 

 Gesundheit ist das höchste Gut, das man erhalten kann, und Bildung das höchste Gut, das man erwerben kann. Dies kann und darf nicht einkommens-  oder herkunftsabhängig sein. Lernen bedeutet die Absicherung unserer Zukunft, und diese Möglichkeit muss für jeden Menschen erreichbar sein.

                                                                                         


 

 

  Bettina Wißkirchen                                                                                        Rambo

 

 

kreative Gerontotherapeutin                                                                                                                 professioneller Charmeur

und Fachkraft für Demenz /                                                                                                                   und unermüdlicher "Beschäftigungstherapeut"   

Fachwirtin im Sozial- und

Gesundheitswesen      

 

 

        

 

                                                                                       Kann man das therapieren?  

 

Du bist voller Momentaufnahmen Deiner langen Lebenszeit.

                                                                      Doch alltägliche Verrichtungen hast Du nicht mehr griffbereit.

                                                                                                 Meist sitzt Du ganz allein am Tisch,

                                                                                            vor Dir ein Teller, womit weißt Du nicht.

                                                                                         Beim besten Willen fällt Dir nicht mehr ein,

                                                                                             was dieses "Essen Sie!" wohl könnte sein.

 

                                                                                                Säuberst Du den Teller mit dem Mund,

                                                                                                         bellt der Pfleger wie ein Hund.

                                                                                         Kopfschütteln und Gelächter um Dich herum,

                                                                                                 weshalb nimmt man Dir das krumm?

 

    Wenn sich aber jemand zu Dir setzt,

                                                                                                        Dich nicht mit Forderungen hetzt,

dann wird Dir wieder ganz schnell klar,

ach dafür ist die Gabel da!

 

Du liegst allein in Deinem Zimmer,

die inneren Bilder selten schlimmer. 

Völlig verloren in Raum und Zeit,

geschieht das jetzt oder ist's Vergangenheit? 

 

Manchmal setzt sich jemand an Dein Bett,

liest vielleicht ein kleines Sonett.

Möglich auch, dass er für Dich singt,

dass er mit Deinem Atem schwingt.

dass sanft er Deine Schulter hält,

bringt ein Stück Frieden in Deine Welt.

 

Man hat Dich lang nicht mehr gefragt,

Du bist ja auch schon sehr betagt.

Und niemand will die Meinung hören,

nicht von den Alten, nicht von den Gören. 

 

Am heutigen Tag aber machst Du klar,

was so recht betrüblich war.

Auch was Dir ist des Lobes wert,

es wird sich ja nicht nur beschwert.

Was aber Deine Wertung allen zeigt,

Du bist noch immer eine echte Persönlichkeit.

 

Aufgewachsen in einer Zeit,

in der man Emotionen eher verschweigt,

kannst Du Dich auch heut' kaum überwinden,

für Deine Gefühle Worte zu finden. 

 

Doch mit Pinsel und mit Farben,

kannst Du bunte Drachen jagen.

Wird der knorrige alte Baum,

zu einem purpurnen Blütentraum.

Und auf der Wiese dort die drei,

ups, das ist nicht jugendfrei! 

 

All das beschränkt sich auf kleine Momente,

die Deinen Alltag kaum tangieren.

Würd' gerne zaubern, wenn ich könnte,

ich glaub es gibt nichts zu verlieren.

Ich weiß Ihr denkt jetzt, dass ich spinne,

denn damit red' ich's wieder klein.

Gelungene Therapie in meinem Sinne?

Steh auf, nimm Dein Bett und dann geh heim.